Das Jahr 2014 - 1. Halbjahr

Vor der Scheune fand am 18.01.2014 das traditionelle Weihnachtsbaumverbrennen auf dem Areal Schweizerhaus statt. Viele Seelower/-innen waren der Einladung des Heimatvereins Schweizerhaus gefolgt. Neben erfahrenen Feuerwehrleuten hatte besonders der Feuerwehrnachwuchs unter der Leitung von Herrn Siegbert Schulz für das geordnete Abbrennnen der Weihnachtsbäume gesorgt.

Für das gastronomische Wohl sorgten die Vereinsmitglieder. Der Renner war natürlich der Glühwein.

Anzumerken ist, dass durch enorme Rauchentwicklung zeitweilig die Scheune aufgesucht werden musste. Das sind halt die Tücken eines trüben Wintertages.

Märkische Oderzeitung 20.01.2014

Der 4. Gemeinsame Neujahrsempfang der Stadt Seelow und des Amtes Seelow-Land fand im Kreiskulturhaus Seelow statt.

Höhepunkt war die Auszeichnung von Menschen für ihr ehrenamtliches Engagement . Dazu gehörte auch das langjähriges Mitglied des Heimatverein Schweizerhaus - Bärbel Stellbaum.

Der Heimatverein Schweizerhaus wurde beim Empfang neben der geehrten Bärbel Stellbaum durch die Vereinsvorsitzende Marion Krüger und Uwe Trzewik vertreten.

Märkische Oderzeitung 20.02.2014

Bei strahlender Sonne trafen sich an diesem Sonnabend über 50 Helfer zum ersten Arbeitseinsatz des Jahres.

Urbarmachung am Eingangsbereich, Instandsetzungsarbeiten an der Scheune, Vorbereitungsarbeiten für den Weinanbau, Neupflanzungen sowie Laubharken und Aufräumungsarbeiten bildeten die Schwerpunkte. Eine Abordnung der Partei „Die Linke“ beteiligte sich auch aktiv am Einsatz.

Märkische Oderzeitung 24.03.2014

Bei vorfrühlingshaften Witterungsbedingungen wurde das Osterfeuer mit Kanonenböllern der Lebuser Landwehr 1815 des Seelower Schützenvereins entzündet. Für das leibliche Wohl am Feuer wurden Grillwürste und Hexensuppe gereicht. In der liebevoll eingerichteten Scheune konnten die Kinder Ostereier bemalen und auch beim Osterbasteln ihre Kreativität unter Beweis stellen. Mama und Papa unterstützten sie. Kaffee, Bier, Wein, Hexensuppe und Grillwurst fanden reißenden Absatz. Die Veranstalter mussten „noch ordern“. Es entstanden jedoch keine Engpässe.

Märkische Oderzeitung 22.04.2014

Auf Einladung von Bürgermeister Jörg Schröder trafen sich Seelower Unternehmer am 23.05.2014 zum 2. Unternehmerstammtisch auf dem Areal Schweizerhaus.

6. Heimatfest am 31.05.2014 unter dem Motto „Es summt wieder am Schweizerhaus“

Bei sehr guten äußeren Bedingungen konnte Vereinsvorsitzende Marion Krüger viele Gäste auf dem Areal begrüßen. Im Mittelpunkt standen diesmal die Bienen. Die Imkervereine Seelow und Letschin und Umgebung informierten die Gäste mit Schaubienenzucht. Weiterhin konnten Honig und weitere Produkte der Imkerei käuflich erworben werden.

 

Als kulturelle Umrahmung begeisterte die Gäste die AWO-Kita „Max und Moritz“ in dem die Bienen natürlich im Mittelpunkt standen. Im Anschluss spielte die Hausband der Lebenshilfe zur Kaffeezeit.

 

Herr Detlef Töpfer aus Werbig spendete dem Heimatverein Schweizerhaus Seelow zwei Bierzeltgarnituren.

 

Abgerundet wurde das 6. Heimatfest mit einer Führung über das Areal. Hierbei konnten sich die Teilnehmer über den aktuellen Stand der Arbeit des Heimatvereins informieren.

 

Gäste vom Niederrhein zu Gast am Schweizerhaus

Nach über 700 km mit dem Rad erwartete eine Delegation aus Seelows Partnerstadt Moers ein kleines Betreuungsprogramm. Sie waren aus Anlass des 25.Jahrestages des Mauerfalls in Seelow. Abschluss des Betreuungsprogramms bildete ein Abstecher auf dem Areal Schweizerhaus. Zu Beginn ihres Besuches ging es gleich zu einer Führung über das Areal. Ob Eiskeller, Weinanbau, rekonstruiertes Trafo - Häuschen oder Goethehaus – die Gäste aus Moers waren sehr interessiert, was sich auch in vielen Fragen und Bemerkungen niederschlug. Abschluss ihres Besuches war eine Stärkung unter freiem Himmel. Die Gäste fühlten sich wohl und fanden schnell Kontakt. Anschließend ging es wieder nach Hause – diesmal nicht mit dem Rad, sondern mit dem Auto. Es waren sehr sympathische Gäste.

Posaune im Garten

„Sie gehen gebildeter nach Hause“ versprach Hellmuth Henneberg den mehr als 100 Gästen. Dies sollte sich auch bewahrheiten. Es gab botani-sches Wissen, sowie literarisches und musikhistorisches weiter. Hellmuth Henneberg und Posaunist Karsten Noack waren vom ersten Moment an über den äußeren Rahmen des Areals Schweizerhaus beeindruckt. Bevor er mit seinem Programm begann, teilte H. Henneberg, dass er eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Schweizerhauses Seelow geben wird.

Alle Beteiligten hatten viel Spaß und waren zutiefst zufrieden. Alle Gäste waren von diesem Abend sehr angetan und man kann auf ein Wiederkommen rechnen.

In einer Mail von Hellmuth Henneberg an den Heimatverein Schweizer-haus Seelow heißt es: „Es war ein sehr beseelter Abend in Seelow… Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.“

Da kann man nur entgegnen: „Wir auch!“

 

Märkische Oderzeitung / Märkischer Markt Juni 2014

Besuch Rafael Cardoso am 05. Juni 2014 auf dem Areal Schweizerhaus

 

Nach dem wunderschönen und für uns alle sehr tief bewegenden ersten Treffen mit dem Nachfahren des einstigen Begründers des Mustergutes Simonsche Anlagen am Schweizerhaus Seelow im Mai 2013 haben wir uns alle schon sehr auf einen Wiederbesuch des Urgroßenkels Hugo Simons, Rafael Cardoso und seiner Ehefrau Patricia Breves gefreut.

Am 05. Juni 2014 war es dann soweit. Zusammen mit seiner Ehefrau Patricia, seinem Bruder mit  Ehefrau und Kindern, sowie den Freunden besuchte uns Rafael auf dem Areal Schweizerhaus. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt überraschten wir Ihn mit einem nachträglichen Geburtstagsständchen und der Bürgermeister überreichte ihm ein von Christina Kloke gemaltes Bild des Weinkellers auf Areal Schweizerhaus. Passend zu der gemalten Ansicht übergaben wir Ihm eine selbstgestaltete Glückwunschkarte zu seinem 50. Geburtstag mit genau dieser Ansicht, aufgenommen im Jahr 2014. Besonders gefreut hat er sich auch über den Gemüsekorb vom Schweizerhaus, der symbolisch für die einstige Produktion von Edelobst und Gemüse war. Eine besondere Freuden haben wir Ihm mit der Übergabe einer Kopie der Abschrift der Geburtsurkunde Hugo Simons aus seiner Geburtsstadt Usch in Polen machen können. War er doch wegen der Geschichte seines Urgrßoßvaters hier in Deutschland. Erst im Alter von Mitte Dreißig hatte er von seiner Großmutter die Wahrheit über seine deutschen Wurzeln und seinen berühmten und geachteten Urgroßvater erfahren. Seitdem ließ in diese Geschichte nicht mehr los. In ihm entstand der Wunsch, ein Buch über das Leben seines Urgroßvaters zu schreiben. 2013 zur Leipziger Buchmesse ergab sich dann die Gelegenheit. Er stellte die deutsche Übersetzung seine Romans: „Rio de Janeiro – 16 Frauen“ auf der Leipziger Buchmesse vor und begab sich auf Lesereise durch Deutschland. Dadurch hatte er die Möglichkeit das Land seines Urgroßvaters kennenzulernen und seine Recherchearbeit in den Archiven in Berlin fortführen. Durch eine Veröffentlichung über diese Buchvorstellung gelang es uns, nach anfänglichen Schwierigkeiten, Kontakt zu ihm aufnehmen. Sein erster Besuch auf dem ehemaligen Anwesen seines Urgroßvaters hat ihn emotional stark berührt und war sowohl für Ihn als auch für uns Mitglieder des Heimatvereins, der Beginn einer tiefen Freundschaft. Unsere Bemühungen zur Wiederbelebung des einstigen Mustergutes, im Sinne seines Urgroßvaters, haben ihn tief beindruckt und auch eine emotionale Verbindung zu seinen Vorfahren hervorgerufen. Durch seinen Besuch auf dem Flecken Erde, den sein Urgroßvater so besonders gemacht hat, verbindet sich der Begriff Schweizerhaus Seelow für immer mit seiner Familie. Diese emotionale Verbundenheit kann man auch bei dem Lesen seines Buches über den Urgroßvater spüren, soviel hat uns Mitchi, Mitarbeiterin im S. Fischer Verlag und auch seine Ehefrau Patricia vorab verraten. Mal sehen, sobald die deutsche Übersetzung fertig ist, wird Rafael hier, auf dem ehemaligen Mustergut aus seinem Buch lesen.

Nach der großen Gratulationsrunde wurde gemeinsam ein Mittagsimbiss im ehemaligen Herrenhaus gereicht. Neben dem guten Essen wurden auch viele Neuigkeiten ausgetauscht. Sein Bruder hatte aus den USA einige alte Familienbilder mitgebracht, die unter anderem auch hier auf den Simonschen Anlagen aufgenommen waren und einige Familienmitglieder und für uns neue Ansichten zeigten. Diese Fotos waren ein tolles Geschenk und eine echte Bereicherung für unser Archiv.

Gut gestärkt machten wir uns auf einen Rundgang über das Areal. Rafael hatte in seiner Wohnung in Berlin einige Bäumchen aus Kernen in Töpfen herangezogen. Sein großer Wunsch war es, diese Bäumchen hier auf dem Areal anzupflanzen und somit eine bleibende Erinnerung und ein Andenken an die frühere Nutzung zu schaffen. Alle Familienmitglieder haben ein Bäumchen eingepflanzt und gleichzeitig auch die Patenschaft dafür übernommen. Sie wollen unbedingt wiederkommen um sich persönlich vom Wachsen und gedeihen zu überzeugen.

 

Die Zeit verging wie im Flug. Nachdem Rafaels Lieblingstorte, eigens aus Berlin vom Bäcker um die Ecke von Patricia mitgebracht, auf der Terrasse unter den alten Kastanien verspeist war, hieß es Abschied nehmen. Mit einem Abstecher zum „Esel von Seelow“ in die Sparkassenfiliale hier in Seelow, machten sich Rafael und seine Familie wieder auf den Weg nach Berlin. Der „Esel von Seelow“ spielt auch eine wichtige Rolle in dem Buch über Hugo Simon. Wir sind schon sehr gespannt darauf, bald mehr zu erfahren und freuen uns schon heute auf den Wiederbesuch zur Lesung aus seinem Buch auf den Spuren seines Urgroßvaters.

 

[2007] [2008] [2009] [2010] [2011] [2012] [2013] [2014] [2015] [2016[2017]

News und Termine

Nächster Stammtisch

am 26. April 2017

Beginn 19:00 Uhr

Neue überarbeitete Auflage - Stand Juni 2016

Neue überarbeitete Broschüre über die "Simonschen Anlagen am Schweizerhaus Seelow": 60 Seiten mit historischen Bildern und Fakten, sowie aktuellen Veränderungen auf dem Areal Schweizerhaus.

Preis: 6,- Euro pro Stück

Erhältlich beim Heimatverein und in der Tourist-Info.

Jetzt spenden mit betterplace.org!

Unterstützen Sie uns und die Revitalisierung des einstigen Mustergutes mit Ihrer Spende! Benutzen Sie den Button oben. Sie können per Bank, Kreditkarte oder Paypal spenden. Alles wird duch betterplace.org sicher und transparent organisiert. Eine Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt.